Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Katholische Kirchengemeinde
St. Marien

Die Pfarrei St. Marien ist die Gemeinschaft von ca. 9.500 katholischen Christen in der Innenstadt Neunkirchens und den Stadtteilen Heinitz und Sinnerthal.

Telefongottesdienste  live aus St. Marien 
 
Palmsonntag - 10.30 Uhr  
Gründonnerstag - 19.00 Uhr  
Karfreitag - 15.00 Uhr
Osternacht - 21.00 Uhr
Ostersonntag - 10.30 Uhr  
Ostermontag - 10.30 Uhr 
 
Wählen Sie 0619 6781 9736  ↦ drücken Sie 1 #  ↦ drücken Sie als Code 141 234 105 #  ↦ drücken Sie nochmals #  ↦ drücken Sie  die Lautsprechertaste, wenn Sie den Telefonhörer beiseitelegen wollen 
 
Es fallen die üblichen Gebühren für ein Inlandsgespräch an.  Für weitere Hilfen rufen Sie im Pfarrbüro (22 140) an.  
 
Wir freuen uns auf eine große Gottesdienstgemeinde. 

Bericht Saarbrücker Zeitung vom 24.03.2020

Gelebte Solidarität in Zeiten der Krise

Älteren bzw. kranken Menschen, die auf Hilfe beim Einkaufen oder ähnlichen Verrichtungen angewiesen sind, bieten wir auf Initiative des Pfarrgemeinderates Unterstützung an. Wer Hilfe benötigt oder wer selbst Hilfe anbieten kann, wendet sich bitte zur Koordinierung an unser Pfarrbüro (06821-22140) oder

Kaplan Peter Zillgen (0160 93240695).


Gebetsimpulse: https://www.youtube.com/channel/UC4iUTp0KjzTMUpYTU5It0Lw?view_as=subscriber (Youtube-Channel)


Informationen anlässlich

der Corona-Pandemie

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitchristen und Freunde von St. Marien,

 

der Druck des April-Pfarrbriefs war schon in Auftrag gegeben, da hat sich die Corona-Krise derart verschärft, dass wir Ihnen auf diesem Weg wichtige Informationen weitergeben.

 

  • Von unserem Bischof ist verordnet, dass vorerst bis mindestens 30. April 2020 alle öffentlichen Gottesdienste unterbleiben. Wie es dann weitergeht, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch offen. Es ist schmerzlich und macht traurig, dass wir den Höhepunkt des Kirchenjahres, die Kar- und Ostertage nicht miteinander feiern können.

 

  • Wegen der notwendigen Planungssicherheit wurde die Feier der Erstkommunion am Weißen Sonntag bereits abgesagt bzw. wird verschoben. Der neue Termin der Erstkommunionfeier(n) wird mit den Eltern vereinbart werden, wenn sich die Situation wieder normalisiert hat.

 

  • Alle Kasualgottesdienste (Taufen, Trauungen, Sterbeämter, Jubiläen) müssen verschoben werden. Eine neue Terminfestlegung kann erst nach Beendigung der Krise erfolgen. Die Beisetzung auf dem Friedhof darf nur entsprechend den örtlichen Vorgaben (max. 5 Personen) ohne Nutzung der Leichenhalle stattfinden.

 

  • Kaplan Zillgen und ich feiern stellvertretend für die Gläubigen sonn- und werktags die hl. Messe. Die bestellten und jeweils vorgesehenen Messintentionen (für verst. N., für die Lebenden und Verstorbenen der Familie N., …) werden also gefeiert. Die 30er-Ämter und Jahrgedächtnisse der Monate März, April und evt. auch weiterer Monate werden zu einem späteren Zeitpunkt gefeiert. Die Angehörigen werden dazu rechtzeitig eingeladen.

 

  • Um die Kirche als Ort des Gebets aufzusuchen, ist die Marienkirche wie folgt geöffnet:

    täglich:                                  09.00 bis 19.00 Uhr
     
  • Ich lade herzlich ein, die Gottesdienste, die in den Medien angeboten werden, mitzufeiern und in dieser Weise auch geistlich zu kommunizieren. Bitte tragen Sie diese schwierige Situation, in die wir gestellt sind, auch durch Ihr Gebet mit. Ein Gebet von Bischof Stephan zu diesem Anlass liegt in der Kirche aus bzw. ist unter www.bistum-trier.de zu finden.

 

  • Sämtliche Maßnahmen und Veranstaltungen, auch wenn Sie im Pfarrbrief aufgeführt sind (z.B.: Treffen kirchlicher Gruppen, Chorproben, ökumenischer Kreuzweg, Handarbeitsbasar in Herz Jesu, Passions-konzert an Karfreitag, …) fallen aus

 

  • Das Pfarrbüro bleibt weiterhin besetzt, soll aber nach Möglichkeit ausschließlich telefonisch oder digital kontaktiert werden. Das schützt Sie selbst und unsere beiden Pfarrsekretärinnen.

 

  • Das Momentum -  Kirche am Center bleibt vorerst geschlossen. 

 

  • Älteren bzw. kranken Menschen, die auf Hilfe beim Einkaufen oder ähnlichen Verrichtungen angewiesen sind, bieten wir auf Initiative des Pfarrgemeinderates Unterstützung an. Wer Hilfe benötigt oder wer selbst Hilfe anbieten kann, wendet sich bitte zur Koordinierung an unser Pfarrbüro (Tel.: 22140) oder Kaplan Peter Zillgen (Tel.: 0160 93240695).

 

  • Unter Beachtung des angemessenen Eigenschutzes, wollen wir die Seelsorge weiterhin gewährleisten. Die kranken und alten Mitchristen werden auf Wunsch (mit der hl. Kommunion) besucht. Auch die Krankensalbung wird  auf Wunsch gespendet. Wir sind für Sie erreichbar!

 

Wir wissen, dass es eine Gratwanderung zwischen der Neigung zu übertriebener Vorsicht und der Gefahr der Fahrlässigkeit ist, in der wir uns alle bewegen. Was jetzt noch gilt, kann in kürzester Zeit schon nicht mehr gelten. Von daher sind die aufgeführten Punkte, die wir im pastoralen Team und dem Pfarrbüro besprochen haben, auch aus der heutigen Situation (18. März) heraus zu verstehen.

 

Kommen Sie gesund durch diese schwierige und ungewisse Zeit und bewahren Sie sich Ihr Gottvertrauen.

 

Im Gebet verbunden

 

– für das pastorale Team – 

Ihr Pastor
Michael Wilhelm

 

 

Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt
kommen wir zu Dir und bitten Dich:

 für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
 für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
 für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
 für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
 für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
 für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
 für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
 für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren
 für die Menschen, die am Virus verstorben sind, und für diejenigen, die im Dienst an den Kranken ihr Leben gelassen haben..

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.
Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,
unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.
(Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bistum Trier)

Infos auf der Bistums-Homepage: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/bistum-sagt-oeffentliche-veranstaltungen-bis-ende-maerz-ab/

Möglichkeiten der Mitfeier des Hochamts aus dem Trierer Dom (sonntags um 10.00 Uhr)

https://www.youtube.com/watch?v=XtocvdVIaPc

Eucharistische Anbetung, täglich um 17.30 Uhrhttps://www.youtube.com/playlist?list=PLpp-7LYNcOI1CbeUNcpwGB8-OloIDPbjH

Lk 1, 46-55

Magnifikat

Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. 
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: 
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig.