Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Pfarrei St. Marien/Neunkirchen

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,

ab sofort sind wieder gemeinsame Gottesdienste in der Marienkirche möglich. Erforderlich ist, dass Sie sich im Pfarrbüro für den Gottesdienst anmelden - mit Name und Anschrift - per Telefon 22140 oder per E-Mail st.marien-neunkirchen@t-online.de. Ihre Daten werden 3 Wochen verwahrt und dann vernichtet. Die Gottesdienste werden auch weiterhin per Telefon übertragen.

Beste Grüße und Gottes reichen Segen und bleiben Sie gesund
Ihre Pfarrei St. Marien

Liebe Mitchristinnen und Mitchristen,

ab kommenden Freitag den 1. Mai feiern wir den ganzen Mai über immer freitags um 17.45 Uhr eine Maiandacht als Telefongottesdienst. Die Einwahl ist identisch mit der Einwahl für die Sonntagsgottesdienste. Herzliche Einladung.

Beste Grüße, Gottes reichen Segen und bleiben  Sie gesund
Ihre Pfarrei St. Marien, Neunkirchen

Liebe Freunde von St. Marien,

die Pfadfinder St. Pius nähen schon seit einiger Zeit im Rahmen der Corona-Pandemie Schutzmasken. Leider geht langsam der Stoff aus. Es wäre ganz toll, wenn jemand bereit wäre, Stoff zu spenden. Den Stoff bitte im Pfarrbüro abgeben. Schon jetzt ein ganz herzliches Dankeschön und Gottes reichen Segen - bleiben Sie gesund.
Herzliche Grüße
Ihre Pfarrei St. Marien, Neukirchen

 

Die Pfarrei St. Marien/Neunkirchen ist die Gemeischaft von ca. 9.500 Katholiken in der Innenstadt Neunkirchens, Heinitz und Sinnerthal.

 

Johann Weber Sterbeanzeige

Zum Tode unseres früheren Pastors Johann Weber am 03. Mai 2020 im Alter von 87 Jahren

Jesus Christus spricht:

„Ich bin der gute Hirt.

Ich kenne die Meinen

und die Meinen kennen mich.“

(Joh 10,14 – Evangelium vom Sterbetag)

 

Die Pfarrei St. Marien in Neunkirchen nimmt voller Dankbarkeit Abschied von ihrem langjährigen Pfarrer

 

Herrn Pastor Johann Weber

* 28.03.1933     + 03.05.2020

Als „guter Hirte“ wirkte er 23 Jahre segensreich in und für unsere Gemeinde. Seine gütige und barmherzige Art und Weise den Menschen zu begegnen, seine Hilfsbereitschaft und sein unermüdlicher Einsatz für die Sorgen und Belange der unterschiedlichsten Menschen werden uns stets in Erinnerung bleiben. Auch die Renovierung der Marienkirche, der Neubau des Kindergartens St. Marien und vieles andere werden stets mit seinem Namen verbunden bleiben. Über seine Zeit in St. Marien hinaus blieb er unserer Pfarrei treu verbunden. Wir verdanken ihm sehr viel.

Am Sonntag vom Guten Hirten ist er im Alter von 87 Jahren verstorben.

In der Sonntagsmesse am 10. Mai 2020 wollen wir in österlicher Hoffnung und tiefer Dankbarkeit seiner besonders gedenken.

Herr, gib ihm die ewige Ruhe.
Und das ewige Licht leuchte ihm.
Lass ihn ruhen in Frieden.
Amen.

 

Christian Michel               Michael Wilhelm              Prof. Dr. Roberto Bartone

                     Pfarrgemeinderat                                 Pfarrer                                          Verwaltungsrat

 

 

 

Gebet in der Zeit der Corona-Pandemie

Jesus,
unser Gott und Heiland,
in einer Zeit der Belastung und der Unsicherheit für die ganze Welt
kommen wir zu Dir und bitten Dich:

 für die Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden und erkrankt sind;
 für diejenigen, die verunsichert sind und Angst haben;
 für alle, die im Gesundheitswesen tätig sind und sich mit großem Einsatz um die Kranken kümmern;
 für die politisch Verantwortlichen in unserem Land und international, die Tag um Tag schwierige Entscheidungen für das Gemeinwohl treffen müssen;
 für diejenigen, die Verantwortung für Handel und Wirtschaft tragen;
 für diejenigen, die um ihre berufliche und wirtschaftliche Existenz bangen;
 für die Menschen, die Angst haben, nun vergessen zu werden;
 für uns alle, die wir mit einer solchen Situation noch nie konfrontiert waren
 für die Menschen, die am Virus verstorben sind, und für diejenigen, die im Dienst an den Kranken ihr Leben gelassen haben..

Herr, steh uns bei mit Deiner Macht,
hilf uns, dass Verstand und Herz sich nicht voneinander trennen.
Stärke unter uns den Geist des gegenseitigen Respekts, der Solidarität und der Sorge füreinander.
Hilf, dass wir uns innerlich nicht voneinander entfernen.
Stärke in allen die Fantasie, um Wege zu finden, wie wir miteinander in Kontakt bleiben.

Wenn auch unsere Möglichkeiten eingeschränkt sind,
um uns in der konkreten Begegnung als betende Gemeinschaft zu erfahren,
so stärke in uns die Gewissheit, dass wir im Gebet durch Dich miteinander verbunden sind.

Wir stehen in der Fastenzeit.
In diesem Jahr werden uns Verzichte auferlegt,
die wir uns nicht freiwillig vorgenommen haben und
die unsere Lebensgewohnheiten schmerzlich unterbrechen.

Gott, unser Herr, wir bitten Dich:
Gib, dass auch diese Fastenzeit uns die Gnade schenkt,
unseren Glauben zu vertiefen und unser christliches Zeugnis zu erneuern,
indem wir die Widrigkeiten und Herausforderungen, die uns begegnen, annehmen
und uns mit allen Menschen verstehen als Kinder unseres gemeinsamen Vaters im Himmel.

Sei gepriesen in Ewigkeit. Amen.
(Gebet von Bischof Dr. Stephan Ackermann, Bistum Trier)

Infos auf der Bistums-Homepage: https://www.bistum-trier.de/news-details/pressedienst/detail/News/bistum-sagt-oeffentliche-veranstaltungen-bis-ende-maerz-ab/

Möglichkeiten der Mitfeier des Hochamts aus dem Trierer Dom (sonntags um 10.00 Uhr)

https://www.youtube.com/watch?v=XtocvdVIaPc

Eucharistische Anbetung, täglich um 17.30 Uhrhttps://www.youtube.com/playlist?list=PLpp-7LYNcOI1CbeUNcpwGB8-OloIDPbjH

Lk 1, 46-55

Magnifikat

Da sagte Maria: Meine Seele preist die Größe des Herrn, 
und mein Geist jubelt über Gott, meinen Retter.

Denn auf die Niedrigkeit seiner Magd hat er geschaut. 
Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter.

Denn der Mächtige hat Großes an mir getan
und sein Name ist heilig.

Er erbarmt sich von Geschlecht zu Geschlecht
über alle, die ihn fürchten.

Er vollbringt mit seinem Arm machtvolle Taten: 
Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind;

er stürzt die Mächtigen vom Thron
und erhöht die Niedrigen.

Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben
und lässt die Reichen leer ausgehen.

Er nimmt sich seines Knechtes Israel an
und denkt an sein Erbarmen,

das er unsern Vätern verheißen hat,
Abraham und seinen Nachkommen auf ewig. 

 

Weiteres: